Suche

Aktuelles

  • Einführung der gelben Tonne

    Verteilung ab Ende Mai, Leerung erfolgt ab Juli
  • Das Caritas-Zentrum Pfaffenhofen sucht

    Mitarbeitende (m/w/d) (mind. 16 Jahre) für die Schüler- und Ferienbetreuung an der Grundschule
  • Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses gem. §2 Abs. 1 BauGB und der frühzeitigen Unterrrichtung der Öffentlichkeit gem. §3 Abs. 1 BauGB

    20. Änderung des Flächennutzungsplanes mit integriertem Landschaftsplan und vorhabenbezogener Bebauungsplan mit Grünordnungsplan Nr. 61 "Solarpark Pleiling Flst. 171"
  • Die Stadt Vohburg sucht

    Erzieher oder Heilpädagogen und Kinderpfleger (m/w/d)
  • Sperrung Pettlinger Str.

    25.03.2024 bis 17.05.2024
  • Die Stadt Vohburg sucht

    qualifizierte Kindertagespflegeperson (m/w/d). Die Großtagespflege wird von der Kindertagespflegeperson selbstständig betrieben.
  • Barrierefreie Arztpraxen

    in Vohburg
  • Amtliche Bekanntmachung

    des Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan 58 'Feuerwehr Menning' und Änderungsbeschluss 17. Änderung Flächennutzungsplan
  • Amtliche Bekanntmachung

    des Aufstellungsbeschluss Bebauungsplan 60 'ehemaliger Volksfestplatz' und Änderungsbeschluss 19. Änderung Flächennutzungsplan

Die Stadt Vohburg nimmt Abschied von Heide Schlutter – der Grand Dame der Vohburger Kultur.

24 Jahre lang war sie Stadträtin, Kulturreferentin, Mitglied des Kultur- und Festausschusses, Organisatorin des Vohburger Kulturherbst und vieler weitere kultureller Veranstaltungen, Gründungsmitglied und ehrenamtliche Helferin im Vohburger Bürgerladen und Trägerin der Bürgermedaille in Bronze. Anfang der Woche ist Heide Schlutter im Alter von 82 verstorben.

Geboren mitten im Zweiten Weltkrieg, 1941, in Schlesien verbrachte Schlutter den Großteil ihrer Jugend in Bremen und besuchte dort ein Mädchengymnasium. Ihr Lieblingsfach: Kunst. "Ich habe schon immer gern gemalt. Am liebsten unter der Bank", verriet sie anlässlich ihres 75. Geburtstages lachend.

Anfang der 70er Jahre fand sie zusammen mit ihrem Mann in Vohburg eine neue Heimat. Hier wuchsen ihre Kinder auf. Hier brachte sie sich, politisch wie gesellschaftlich, ein und hier entdeckte sie auch ihre Liebe zur Malerei und zur Kunst im allgemeinen noch einmal ganz neu. Unzählige Bilder, die sie schuf und von denen ein kleine Auswahl momentan in einer vor wenigen Wochen eröffneten Ausstellung im Rathaus ihrer Wahlheimat hängt, zeugen davon.

Organisiert hatte sie die Ausstellung, die Bilder von ihr und ihrer Schwester zeigt, noch selbst. Auch beim Aufbau war sie, wie immer seit 2008 dabei. Zur Vernissage allerdings schaffte sie es nicht mehr. Eine schwere Krankheit kam dazwischen, die Heide Schlutter letztlich nicht überlebte.

Dennoch, die Bilder im Rathaus zeugen deutlich von Heide Schlutter: Lebensfroh und augenzwinkernd werfen da kluge Tiere einen Blick auf die Welt. Eine Welt, die Heide Schlutter mit allen Sinnen genoss. Ein langjähriges Hobby der Familie war das Segeln. „Wir hatten auch ein Boot am Chiemsee und sind samt Kindern und Hund im Sommer regelmäßig hingefahren. 36 Jahre lang", erzählte sie gern und oft und fügte in jüngster Zeit immer öfter hinzu, „wir hatten wirklich ein schönes Leben.“

In den Tag hinein lebte sie dennoch nie. Schlutter wollte mitgestalten. Fröhlich und freundlich, offen und lebensfroh war sie immer da, wenn es ein paar helfende Hände brauchte. Ihr Tod kam, so betonte Bürgermeister Martin Schmid, überraschend und treffe den Ort tief. Ihr Fehlen wird ein Loch hinterlassen, das nicht leicht zu füllen sein wird, denn, „ die Heide war etwas Besonderes. So jemand findet man nicht oft und wenn, dann kann man sich glücklich schätzen. Über ein halbes Jahrhundert hat sie unsere Stadt mitgeprägt. Heide war eine Weggefährtin wie man sich keine Bessere wünschen kann. Wir werden unsere Silberlocke vermissen.“

Neue, öffentlich zugängliche Defibrillatoren

Die Defibrillatoren wurden von der Sparkasse (2 Stück), der Raiffeisenbank (2 Stück), dem Bürgerladen und Uniper gespendet.
Die neuen Defibrillatoren sind öffentlich zugänglich und können von Laien bedient werden. Eine Stimme leitet den Anwender an. Der Defibrillator gibt eine Empfehlung, ob ein Schock sinnvoll ist oder nicht. Man kann also nichts falsch machen. Es handelt sich um halbautomatische Defibrillatoren, der Schock muss also manuell vom Anwender über eine Taste ausgeführt werden.

Standorte:

  • Feuerwehrhaus Vohburg
  • Feuerwehrhaus Dünzing
  • Feuerwehrhaus Menning
  • Tennishalle Pleiling
  • Feuerwehrhaus Irsching
  • Kindergarten Sonnenschein Rockolding

Was ist die kommunale Wärmeplanung?

Die „Wärme- oder Heizungswende“ steht derzeit im Fokus der Diskussion. Die kommunale Wärmeplanung bildet einen entscheidenden Baustein bei der Verwirklichung dieses Vorhabens und ist ein bedeutender Schritt in Richtung der Unabhängigkeit von fossilen Brennstoffen. Sie ist einer der wesentlichen Faktoren auf dem Weg zur Treibhausneutralität und zur Umsetzung der Klimaschutzziele in Deutschland. Aus diesen Gründen hat die Stadt Vohburg beschlossen, zusammen mit dem Institut für Energietechnik eine kommunale Wärmeplanung zu entwickeln.

Gemeinsam stehen wir vor der Frage, wie wir eine nachhaltige Wärmeversorgung für unsere Gemeinde sicherstellen können. Welche Möglichkeiten gibt es, eine nachhaltige Wärmeversorgung für die Stadt Vohburg zu etablieren? Was ist technisch möglich? Wo kann ein Wärmenetz wirtschaftlich sinnvoll aufgebaut werden? Mit diesen Fragen werden wir uns in den nächsten Monaten intensiv befassen. Für weitere Informationen zur kommunalen Wärmeplanung können Sie das nebenstehende Video ansehen, das den Prozess der Wärmeplanung anschaulich erklärt.

Die Stadt Vohburg ist bei dem Prozess der Wärmeplanung zudem auf Ihre aktive Unterstützung angewiesen, denn nur mit der Kenntnis über den Wärmebedarf und den Sanierungsstand der Gebäude unserer Bürgerinnen und Bürger und der Bereitschaft zu einem Anschluss an ein Wärmenetz ist es möglich, ein Wärmenetz mit einer hohen Umsetzungswahrscheinlichkeit zu planen. Hierzu wird einen Umfragebogen erscheinen.

Bei auftretenden Unklarheiten können Sie sich gerne telefonisch bei Rainer Bortenschlager (08457/929225) melden. Bitte haben Sie Verständnis, dass keine energetische Fachberatung stattfindet und keine Empfehlungen zu zukünftigen Heiztechnologien gegeben werden.

Der kommunale Wärmeplan sowie die darauffolgende Umsetzung möglicher Maßnahmen werden einige Zeit in Anspruch nehmen. Sie werden umfassend informiert werden, wann und in welchen Teilen des Gemeindegebiets gegebenenfalls mit der Umsetzung der ersten Maßnahmen zu rechnen ist, so dass Sie dies in Ihre Modernisierungsüberlegungen einbeziehen können.

Wir bedanken uns herzlich für Ihre Unterstützung bei der Wärmeplanung für unsere Stadt!

Vohburg begrüßt seinen 9.000 Einwohner

Sebastian Richard Bachmaier, geb. am 15.01.2024 ist der 9.000 Einwohner der Stadt Vohburg. Seine Mama Pia und Papa Andreas leben mit ihm im Ortsteil Menning.

Als Geschenk gab es ein Startkapital in Höhe von 500,00 € und einen Fuchs als Stofftier, sowie das traditionelle Schnuffeltuch „ich bin ein Vohburger“.

Die Vohburger Ratsprotokolle von 1671

Rechtzeitig vor Weihnachten ist ein neues Kapitel in der Erforschung der Vohburger Stadt-geschichte aufgeschlagen worden. Der Heimat- und Kulturkreis Vohburg e. V. hat in Kooperation mit der Stadt Vohburg a. d. Donau die erste Ausgabe der „Vohburger Geschichtsbände“ herausgegeben. Die Broschüre mit rd. 80 Seiten liegt bereits beim Weihnachtsmarkt vor und ist dann in der Mediathek Vohburg zum Preis von 10,00 € erhältlich.

Möglich wurde dieser Einblick in die kurze Zeit vor rd. 350 Jahren durch die Arbeit von Herrn Dr. Philipp J. Heckmeier, der von den Ratsprotokollen eine Transkription gefertigt und diese auch umfassend analysiert und erläutert hat. Das Protokollbuch aus dem Jahre 1671 liegt im Original im Stadtarchiv Vohburg vor und ist mittlerweile auch in digitalisierter Form einsehbar. Die Original-Version ist gänzlich handschriftlich und in deutscher Kurrentschrift verfasst.

Vohburg an der Donau hat eine ereignisreiche und faszinierende Geschichte. Besonders das 17. Jahrhundert sticht in der Stadthistorie hervor. In den Kriegsschrecken des Dreissigjährigen Krieges wird Vohburg und die Burg zerstört. Der mittelalterliche Glanz, den Kaiserhochzeit, Bernauer-Mythos und Wittelsbacher Herrschaft geprägt haben, schwindet.

In den Folgejahren, ab 1648, ist man in Vohburg um den Wiederaufbau bemüht. Aus dieser Zeit des Neuanfangs stammen die Vohburger Ratsprotokolle für das Jahr 1671, die hier in der ersten Ausgabe der „Vohburger Geschichtsbände“ in transkribierter Form der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Die Ratsprotokolle dokumentieren die Sitzungen des Inneres Rates, des wichtigsten Gremiums im kurfürstlichen Markt Vohburg. Der Innere Rat setzte sich aus sechs Bürgern der Stadt zusammen, darunter war auch der Bürgermeister.

Das Gremium traf sich in regelmäßigen Abständen, hatte eine zivilrechtliche Gewalt und konnte begrenzt strafrechtlich-relevante Beschlüsse für den Ort erlassen. Weiterhin konnte

der Rat die ortsgebundenen Preise für Bier und Lebensmittel, sowie den Tageslohn festlegen. 1671 sind insgesamt 20 Sitzungen festgehalten, die detaillierte Einblicke in den Alltag und in das Leben der Menschen ermöglichen.

Wie viel hat damals eine Maß Bier gekostet? Warum wird das Pflaster im Markt nicht endlich

repariert? Wie handelt der Rat beim plötzlichen Ausbruch einer „Aussaz Khranckheit“ am Auertor? Und warum beschäftigt ein erbittert geführter Nachbarschaftsstreit über ein Jahr hinweg den ganzen Ort? Diese spannenden Fragen können nun durch die Analyse der Ratsprotokolle beantwortet werden.

In der nun erhältlichen ersten Ausgabe der „Vohburger Geschichtsbände“ wurden die Protokolle aus dem Jahr 1671 transkribiert, kommentiert und die wichtigsten Erkenntnisse in einer kurzen Analyse zusammengefasst. Dabei kommen nicht nur Details zu den damaligen Vohburger Bürgern ans Licht, sondern auch wie die Gemeinde die Ordnung gewahrt hat oder wer damals in den Ort zugezogen ist.

Deshalb sind die Ratsprotokolle ein ausführliches Zeugnis für das Leben in Vohburg nach dem Dreißigjährigen Krieg. Die Transkription erschließt diese Information nun erstmals für die Öffentlichkeit und macht die Personen lebendig, die den Ort nach dem Krieg wieder aufgebaut und das Stadtbild im 17. Jahrhundert geprägt haben.

Dentwagenbrücke für sämtliche Fahrzeuge gesperrt

Die Dentwagenbrücke an der alten B16, jetzige Gemeindeverbindungsstraße zwischen Vohburg und Ernsgaden, wurde vor ca. 6 Wochen auf 3,5 t beschränkt.

Nachdem die Schäden dem Stadtrat von Vohburg in seiner Sitzung am 14.11.2023 vorgestellt wurden und erhebliche Bedenken hinsichtlich der Tragfähigkeit des Brückenbauwerks selbst bei dieser Tonnagebeschränkung bestehen, hat sich der Stadtrat dazu entschieden, die Brücke ab sofort für sämtliche Fahrzeuge zu sperren.

Das Überqueren der Brücke mit einem Fahrrad ist noch erlaubt.

Im kommenden Jahr wird die Brücke saniert.

Museum Vohburg - Ausstellung im Aktionsraum 16.09.2023-07.04.2024

Das Leben der Agnes Bernauer als Playmobil-Szenerie und Stopp-Motion Video

Ein Projekt in Kooperation mit der Mittelschule Vohburg.

 

- Museum Vohburg
www.museum-vohburg.de

Aktuelle Bauprojekte der Stadt Vohburg

Akustische Sanierung an der Grund- und Mittelschule
Markthalle im Bernbauer-Stadl
Gehweg an der Ingolstädter Straße in Menning

Vohburger Nachrichten

Vohburger Nachrichten März 2024
Vohburger Nachrichten Februar 2024
Vohburger Nachrichten Januar 2024

Veranstaltungen in Vohburg

  • JHV

    Gebürgler Maibaumverein
  • Stadtratssitzung

    Stadt Vohburg
  • Watt-Turnier

    Schützenverein Alt Vohburg
  • Erstkommunion in Menning

    Pfarrei Menning
  • JHV

    Vohburger Faschingsgesellschaft Rot-Blau e. V.
  • 27. April bis 26. Mai 50 Jahre Städtepartnerschaft Vohburg Clermont

    Museum Vohburg - Ausstellung im Aktionsraum
  • Vernissage Olena Hontar

    Stadt Vohburg
  • ZEIDiG

    Stadt Vohburg
  • Bittgang nach Bettbrunn

    Pfarrei Menning
  • Kinderworkshop „Alte Spielgeräte selbst gebaut“

    Museum Vohburg
  • Maibaumaufstellen

    Maibaumfreunde Beiz´n
  • Maibaumaufstellen

    Gebürgler Maibaumverein
  • Gartler Flohmarkt

    Obst- und Gartenbauverein
  • Frühjahrskonzert

    Stadtkapelle Vohburg
  • Kriegerjahrtag

    KSV Menning-Pleiling
  • Außerordentliche Mitgliederversammlung

    KSV Menning-Pleiling
  • Gartler-Stammtisch

    Obst- und Gartenbauverein
  • Maifest

    Kindergarten Sonnenschein
  • Flurumgang zu Christi Himmelfahrt

    Pfarrei Menning
  • Vohkulala

    50 Jahre Städtepartnerschaft
  • Open Air mit den Cubaboarischen

    50 Jahre Städtepartnerschaft
  • Waldmaiandacht im Dürnbucher Forst

    Kolpingfamilie Vohburg e. V.
  • Konzert in der Agnes-Bernauer Halle

    50 Jahre Städtepartnerschaft
  • Muttertags-Kaffeekränzchen

    TC Menning
  • Stadtratssitzung

    Stadt Vohburg
  • Muttertags-/Vatertagsfeier

    SeniorenClub Irsching
  • Kinderworkshop „Echt cool – das Pflegerschloss!“

    Museum Vohburg

Stadtführungen - Terminanfragen unter 08457 9369700

Imagefilm für den Standort Vohburg

Die Stadt Vohburg hat mit Unterstützung von Hyperscreen GmbH, einen Imagefilm für den Standort Vohburg erstellt. Im Mittelpunkt des vierminütigen Films stehen dabei die Bereiche Geschichte, Wirtschaft und Vohburg als lebendige Stadt. Neben bekannten Vohburger Aushängeschildern wie der Burgberg, zeigt der Film auch die Branchenvielfalt.

MEHR VIDEOS



Öffnungszeiten des Rathauses

Montag08:00 - 12:00
Dienstag08:00 - 12:00
Mittwoch08:00 - 12:00
Donnerstag     08:00 - 12:00   und  13:00 - 18:00
Freitag08:00 - 12:00
Samstaggeschlossen
Sonntaggeschlossen